PJ im Ausland

Das Praktische Jahr im Ausland

Falls euch der Wunsch nach einem mehrmonatigen Auslandsaufenthalt packt, habt ihr nach Ablegen des zweiten Staatsexamens die Möglichkeit, eine Hälfte eures Praktischen Jahres (PJ) dazu zu nutzen, ins Ausland zu gehen.

Gemäß § 22 Absatz 1 Nummer 3 der Approbationsordnung für Apotheker (AAppO)  können sechs Monate der zwölfmonatigen praktischen Ausbildung im Ausland absolviert werden. Grundsätzlich kommen dazu Praktikumsstellen im Sinne von § 4 Absatz 1 Nummer 2 infrage:

  • Öffentliche Apotheke
  • Krankenhausapotheke
  • Pharmazeutische Industrie
  • Universitätsinstitut oder Forschungsinstitut
  • Arzneimitteluntersuchungsstelle

Letztendlich entscheidet das zuständige Prüfungsamt, bei dem ihr euch zum Dritten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung anmeldet, über die Anerkennung des Auslandspraktikums im Sinne der AAppO. Daher raten wir in jedem Fall vor Antritt eines Auslands-PJ die Anerkennung mit dem Landesprüfungsamt abzuklären.

Auf den folgenden Seiten könnt ihr euch zur Organisation eines PJ-Platzes im Ausland, über die Finanzierung und Anerkennung informieren.

Bei Fragen dürft ihr uns auch gerne per Email kontaktieren (ausland@bphd.de).

Wer einen Teil seines Studiums im Ausland verbringen möchte, ist hier richtig.

Überblick erhält man durch das Auslandsbooklet, das aufzeigt, welche Möglichkeiten und Angebote es gibt und wie es am schnellsten und ohne Stress und Ärger losgehen kann. Ihr findet es in der Liste der Downloads. Erfahrungsberichte von Leuten, die diese Erfahrung bereits gemacht haben, gibt es hier ebenfalls. Wer selbst einen solchen Bericht schreiben und hier veröffentlichen möchte, kann gerne den Internetbeauftragten (internet@bphd.de) oder das Auslandsreferat kontaktieren. Eine Checkliste für einen gelungenen Erfahrungsbericht steht ebenfalls zum Download bereit.


Hier könnt ihr in den Erfahrungsberichten von Studierenden stöbern, die den Schritt ins Ausland gewagt haben:

Berichte