Bei einem selbst organisierten Praktikum muss man sich eigenständig um die Praktikumsstelle und die Finanzierung des Aufenthalts kümmern. Um an Kontakte zu kommen, bei denen man sich bewerben kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Am einfachsten ist es, sich im Freundes-, Bekannten- und Kommiliton*innenkreis umzuhören. Vielleicht hat jemand schon selbst ein Auslandspraktikum absolviert oder kennt jemanden, der bereits selbst ein Praktikum im Ausland organisiert hat.
Auch Eure Fachschaften sind eine gute erste Anlaufstelle. Beispielsweise organisieren zahlreiche Fachschaften Auslandsabende, an denen über Auslandsmöglichkeiten informiert wird. Außerdem werden oft auch Erfahrungsberichte von Leuten vorgestellt, die bereits ein Auslandspraktikum gemacht haben. Fragt einfach mal bei Eurer Fachschaft nach!
Ein weiterer guter Tipp sind die Professor*innen und Doktorand*innen an Euren Universitäten. Diese haben oft selbst schon einen Auslandsaufenthalt absolviert und pflegen außerdem durch die international gut vernetzte Forschung Kontakte ins Ausland. Die meisten Professor*innen sind sehr begeistert, wenn sich Studierende für Auslandsaufenthalte interessieren und helfen gerne bei der Suche nach einer Praktikumsstelle. Daher lohnt es sich, Eure Dozierenden nach der Vorlesung oder im Büro darauf anzusprechen. Man kann auch im Vorfeld auf den Websites der Professor*innen recherchieren, zu welchen internationalen Arbeitsgruppen Kontakte gepflegt werden. 
An vielen Universitäten gibt es außerdem ein International Center, das Anlaufpunkt für Fragen rund um Auslandsaufenthalte und Fördermöglichkeiten ist. Wenn Ihr ein Praktikum plant, könnt Ihr dort einen Termin ausmachen und Euch beraten lassen.
Zuletzt könnt Ihr Euch auch einfach direkt bei einer Arbeitsgruppe bewerben, die Euch gefällt. Entweder fragt Ihr zunächst nur nach der Möglichkeit eines Praktikums oder bewerbt Euch direkt spontan. Fragen kostet nichts! Man muss sich nur darauf einstellen, dass man viele Anfragen stellen muss, bis man eine Zusage erhält – aber am Ende zahlt sich der Aufwand aus! Auch Pharmaunternehmen im Ausland stellen manchmal Praktikant*innen oder Zeitarbeiter*innen ein.
Schreibt gerne eine Mail an den*die Beauftragte*n für Auslandsaufenthalte auslandsaufenthalte@bphd.de, wenn Ihr Fragen habt.